Bielefelder Bündnis
für mehr Personal
im Krankenhaus

Das Bielefelder Bündnis wird unterstützt von: ver.di - Betriebsgruppe Evangelisches Klinikum Bethel & Mara, ver.di Bezirk Ostwestfalen-Lippe, DIE LINKE Kreisverband Bielefeld, Gesundheitsladen Bielefeld e.V., Netzwerk CareRevolution Netzwerk Bielefeld, interventionistische Linke Bielefeld, Buchladen Eulenspiegel, Brigitte Varchmin (Krankenschwester im Ruhestand)

Das Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus wurde im November 2018 gegründet. Seitdem haben wir verschiedene Aktivitäten entfaltet, die wir hier für interessierte Menschen dokumentieren.

Zum 12.Mai 2020 haben wir anlässlich des Tages der Pflege zu einer Kundgebung aufgerufen.

Unser Redebeitrag am 12. Mai 2020 anlässlich des Tages der Pflege

Unter dem Motto ,Wertschätzung ist nicht genug" plant das Bielefelder Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus am 12. Mai, dem Tag der Pflege, um 17 Uhr eine Kundgebung auf dem Jahnplatz. Zuvor werden bei zwei kleinen Aktionen vor Bielefelder Krankenhäusern Statements von Pflegenden gesammelt (diese sind im Anschluss dokumentiert). Ein kleiner Demonstrationszug wird sich um 16 Uhr von Bethel zum Jahnplatz auf den Weg machen, um auf den Personalmangel in den Krankenhäusern aufmerksam zu machen, der nach Überzeugung des Bündnisses desaströse Folgen für Patient*innen hat - mit oder ohne Corona.

Der Tag der Pflege erinnert jedes Jahr an die britische Krankenpflegerin, Florence Nightingale, die sich schon Mitte des 19. Jahrhunderts für Reformen im Gesundheitswesen einsetzte.

Für eine grundlegende Reform des Gesundheitswesens tritt auch das Bielefelder Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus ein, in dem unter anderem die Verdi-Betriebsgruppe im EVKB, das Care Revolution Netzwerk, der Gesundheitsladen und die Linken mitarbeiten. Das Bündnis hat sich vor zwei Jahren gegründet, um an der Seite der Beschäftigten in den Krankenhäusern und in der Pflege an die Öffentlichkeit zu treten und auf die Straße zu gehen.

,An den Missständen im Gesundheitswesen, insbesondere an der miserablen Personalsituation auf den pflegenden Stationen hat sich nichts geändert", stellt das Bündnis fest. ,Weder die zuständigen Ministerien in Bund und Land, noch die öffentlichen Träger, erst recht nicht die Arbeitgeber*innen haben Maßnahmen ergriffen, um die ständige Überbelastung der Beschäftigten, ihre schlechte Bezahlung substantiell zu ändern. Keine Untergrenzen, keine Pflegebudgets oder anders geartete Versprechungen haben dazu geführt, dass die in der Pflege Beschäftigten ihre Arbeit so ausführen können, wie es ihrem beruflichen Ethos entspricht und der Gesundheit der Patient*innen förderlich wäre."

Wertschätzung sieht anders aus!

, Auch an den Missständen im Bereich der Altenpflege hat sich nichts geändert", konstatiert das Bündnis. ,Die Beschäftigten werden schlecht bezahlt, sind überlastet, denn es gibt insgesamt zu wenig Personal. Das führt dazu, dass alte Menschen in den Pflegeeinrichtungen nicht menschlich versorgt werden können. Um dem zu entgehen, entscheiden sich hunderttausende Menschen, auf Pflegekräfte zurückgreifen, die oft in 24/7 Schichten in Privathaushalten beschäftigt werden. Es sind meist Frauen aus Osteuropa, die diese Arbeiten verrichten - oft ohne jeden Schutz und zu miserablen Löhnen."

Auch hier sieht Wertschätzung anders aus!

Nach Auffassung des Bielefelder Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus sind substantiellen Änderungen zum Wohle der Beschäftigten im Gesundheitswesen und in der Altenpflege überfällig.

Als Sofortmaßnamen fordert das Bündnis:
- keine 12 Stunden Schichten mehr
- einen Sofortbonus für alle Beschäftigten in der Pflege
- eine Gefahrenzulage für die Bedrohung während der Pandemie!

Weg mit den Fallpauschalen im Krankenhaus!

Hier nun die Standpunkte der Kolleg*innen

Zuerst die, aus dem EvKB

1.

Professionalität am Bett
Finanzielle und strukturelle Anreize für APN´s (Advanced Practice Nurse) und BA´s (Bachelor Abschluss) super internationale Konzepte in Deutschland solala Weiche Faktoren besser gestalten, Kita Konzept für 3 Schichtsystem Mitarbeiter vorhalten
Ausfallzeitenmanagment
Finanzielle Vergütung für Einspringen, kann nicht das Unternehmen alleine finanzieren

2.

Weniger Heiligsprechung, mehr Wertschätzung

3.

Freiheiten bei der Auswahl von Urlaub, Schichten, Arbeitspartner, etc?.
Warum ist es nur in anderen Berufsfeldern eine Normalität?

4.

Mehr Personal
Bessere/intensivere Einarbeitung
Bessere Zusammenarbeit mit Ärzten

5.

Mehr Psychohygiene

6.

Ich wünsche mir, dass die Menschen für die Pflege demonstrieren, damit wir menschenwürdig für andere da sein können
Wir brauchen:
Mehr Zeit im persönlichen Kontakt
Mehr Bezahlung
Mehr Pflegepersonal
Eine bessere Politik

7.

Gute Besetzung Entsprechende Entlohnung

8.

Entsprechende Vergütung für die große auch pflegerische Verantwortung
Bessere Personalschlüssel maximal 1:2

9.

Mehr Personal
Mehr Gehalt
Mehr Umkleiden

10.

35 Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich

11.

Personaluntergrenzen dürfen nicht Personalobergrenzen sein

12.

Bessere Entlohnung
Bessere Bedingungen (norwegischer Schlüssel)

13.

Mehr Personal
Mehr Geld
Bessere Bedingungen
Weniger Dokumentation
Mehr eigenverantwortlich

14.

Mehr Personal

15.

Mehr Anerkennung von der Gesellschaft
Pflege als eigenständiger Berufsgruppe
Pflege muss kompensieren, Selbstverständlichkeit, dass die Pflege alles übernimmt z.B. Fahrten-CT bei Ausfall, Service, etc?
Austausch von Ärzten, Pat mit Pflegepersonal
Patientenanliegen als wichtige Information
Angemessene Vergütung bei hoher Verantwortung der Pflegekräfte
Belastung durch geistige, körperliche und seelische Arbeit-höhere Vergütung oder mehr Freizeitausgleich

16.

Mehr Gehalt

Bessere Personalschlüssel-IST 1 PK max. 2 Pat. Auch nachts

17.

Mehr Personal Besser verdienen

18.

Bessere Kommunikation
Bessere Info
Einhaltung von Pausen und Arbeitszeit
Mehr Vergütung

19.

Mehr Personal auf Station
Mehr Gehalt
Bessere Arbeitsbedingungen
Flexiblere Arbeitszeiten
Personalschlüssel erhöhen

20.

Gerechte Bezahlung

21.

Mehr Zeit für Anleitung, da meist die Zeit zu knapp wird im Alltag

22.

Wertschätzung

23.

Anerkennung
35 Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich
Bessere Arbeitszeiten für Mütter Mutterdienst ab 8:00 Uhr

24.

Wertschätzung Mehr Gehalt statt Bonuszahlung

25.

Respekt und Anerkennung

26.

Ich wünsche mir, dass auch die ganzen Dienstleister, wie zum Beispiel die ,Wäsche-Mitarbeiter" zu den Helden gezählt werden.
Mit einer Prämie, wie die Pflege belohnt werden. Denn auch wir arbeiten Hand in Hand unetr einem Dach, zusammen.
Wir sind an der Front, riskieren auch unser Leben

27.

Respekt Corona Abstriche für Pflegepersonal genauso wie für Fußballer

28.

Wir haben nicht genug Personal
Nicht genug Masken

29.

Mehr Pflegekräfte und Ärzte ausbilden
Damit endlich alle freien Stellen besetzt werden können

30.

Wertschätzung
Angemessene Personalschlüssel
Mehr (bessere) Bezahlung

31.

Mehr Verständnis von Eltern, bitte Zeit regeln (Covidbesuch)
Wir tun unser Bestes Eure Kinderärztin und Pflege

32.

Mehr Geld für die Arbeit
Mehr Geld für ältere Mitarbeiter
Sportstudios für Personal im Haus
Kur für Personal
Mehr Parkplätze
Mehr Wäscheautomaten
Physiotherapie für Personal-Gutschein

33.

Wir brauchen mehr Zeit

34.

Wir brauchen mehr Geld
Mehr Urlaub
Bessere Schüleranleitung
Mehr Zeit
Mehr Ressourcen

35.

Bessere Arbeitsbedingungen für alle Mitarbeiter in Krankenhaus
Mehr Freizeit am Wochenende und Feiertagen etc.

36.

Bessere Leitung

37.

Mehr Geld

38.

Mehr Geld
Mehr Wertschätzung
Mehr personal
Mehr Fortbildungsangebote

39.

Mehr Gehalt, für Bezugspersonen, welche die Azubi´s einarbeiten
Mehr Personenlifter bei Bedarf
Weniger Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich
Nachtdienste mit mehr Freizeit ausgleichen

40.

mehr Zeit für die Patienten
mehr Gehalt
mehr Personal (Pflege sowie Ärzte)
Struktur bei der Dienstplangestaltung
Frühzeitiger Dienstplan
Mehr Urlaub
Überstunden höher Entlohnen
Primary nursung System einführen
1 Pflegekraft auf max. 8 Patienten

Dann die aus dem Klinikum Bielefeld (vormals städtisches)

1

Es gibt zu wenig Auszubildende
Die Ausbildung muss schmackhafter gemacht werden.

2

Mehr Zeit für die Patient*innenr
Weniger Bürokratie
Mehr Wertschätzung vom Land
Bessere Hygiene
Flexible Arbeitszeiten für Mütter und Väter mehr Geld Pflegepersonal soll sich mehr einbringen können

3

Wir brauchen keinen Applaus, wir brauchen Gehalt etwas höher
Mehr Personal
Wir rufen schon seit Jahren nach mehr Personal, werden nie gehört, selbst jetzt in der Krise schwächt es wieder ab
Politik, davon werden wir auch nur hin und her geschubst. Wertschätzung!
Gehör was wir zu sagen haben, damit wir auch weiter helfen können mit Freude !!!

4

Angemessenes Gehalt
Aufhebung der Heirarchie, gleichberechtigtes Arbeiten
Respekt durch Patient*innen und Angeh&ounml;rige (kein Pöbeln,Beleidigen,Spucken z.Bsp.)
Respektvoller Umgang durch Vorgesetzte, Personalabteilung und Betriebsleitung
Nicht Druck, auch mal gelobt werden
Ich möchte das Gefül haben, dass auf meine Mitarbeit Wert gelegt wird; keine Nummer/Funktion sein Deutlich höherer Personalschlüssel
Früheres Renteneintrittsalter
Kein Nachtdienst ab 55 /60 Jahren wahlweise

5

Mehr Personal, Einhalten von Untergrenzen
Beruf als Krankenpfleger*in attraktiv gestalten

6

Mehr Transparenz
Mehr Kommunikation
Mehr Wertschätzung durch den Arbeitgeber
Bessere Entlohnung auch für "Frauenberufe" im Schichtdienst

7

Mehr Personal
Bessere Bezahlung

8

1000 EUR mehr Grundgehalt für ALLE
Mehr Personal

9

Wertschätzung durch korrekte Arbeitszeitgesetzeinhaltung und Reglentierung bei Verstössen

10

Wertschätzung zeigt man vor Ort und nicht durch grosse Worte in der Presse

Am 1. Mai 2019 hat das Bündnis dazu aufgerufen aus der jährlich stattfindenden Demoroute auszuscheren, um einen "Abstecher" zum Klinikum Bielefeld Mitte (Teutoburger Strasse) zu machen.

Am 12. Mai 2019 hat das Bündnis gemeinsam mit der Betriebsgruppe EvKB / Mara am internationalen Tag der Pflege einen Stand vor dem Eingang zu Gilead I aufgebaut und sowohl Pflegekräfte, als auch Patient*innen und deren Angehörige angesprochen.

Am 3. Juni 2019 hat das Bündnis an einem Pressegespräch mit der Neuen Westfälischen teilgenommen und versucht die Ziele des Bündnisses zu erläutern aber auch auf die desolaten Zustände weiterhin aufmerksam zu machen.

Am 5. Juni 2019 hat das Bündnis eine kleine Kundgebung auf dem Jahnplatz durchgeführt. Anlass war das Treffen der Gesundheitsminister*innen des Bundes und der Länder in Leipzig. Zur Unterstützung der Demonstrattionen cor Ort in Leipzig wurden verschiedene Redebeiträge gehalten, die sich gegen die Ökonomisierung und Kommerzialisierung des Gesundheitswesens richteten ebenso wie auf die Notwendigkeit den Schalter im Bereich der Gesundheitsversorgung und der schlechten Arbeitsbedingungen in der Pflege umzulegen.

 

Gesundheit darf keine Ware sein!
Bielefelder Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus
zu erreichen unter: bielefeld@mehr-personal-im-krankenhaus.de